134mila abbonati ai mezzi pubblici tirolesi

Medieninformation

Innsbruck, am 11. Dezember 2017

Neuer Rekord: Mehr als ganz Innsbruck fährt Öffi

Über 134.000 TirolerInnen sind Stammgäste von Bus und Bahn

Mit der stärkeren Zusammenarbeit zwischen Verkehrsverbund Tirol (VVT) und IVB (Innsbrucker Verkehrsbetriebe) ist erstmals auch eine genaue Zusammenschau der Anzahl der Öffi-Stammgäste möglich. Und die Zahl der Öffi-Stammgäste übersteigt damit erstmals die EinwohnerInnenzahl Innsbrucks: 134.913 TirolerInnen sind im November im Besitz eines Jahres- oder Semestertickets von VVT oder IVB, das sind knapp 10.000 Menschen mehr als Innsbruck EinwohnerInnen hat. Die Anzahl der Fahrgäste in Bus und Bahn ist in den letzten Jahren ständig gestiegen, allerdings nie so stark wie mit der Einführung des Tiroltickets um 490 Euro und des Regiotickets um 380 Euro im Juni und der neuen landesweit gültigen Semestertickets für Studierende im September des laufenden Jahres.

Ein unschlagbares Angebot zum Umsteigen
„Unser Ziel mit der Tarifreform ist, den Menschen in Tirol ein unschlagbares Angebot zum Umsteigen auf Öffis zu machen. Das haben wir auch aufgrund der exzellenten Zusammenarbeit mit der Stadt Innsbruck und mit der IVB geschafft. Für die Fahrgäste ist ein landesweites Ticket, bei dem man nicht mehr überlegen muss wann und wo man in welches Öffi einsteigen darf, ein großer Gewinn“, sagt LHStvinIngrid Felipe, die entlastete Geldbörserln, entlastete Straßen und eine entlastete Natur und Umwelt als weitere Argumente für preiswerte Öffi-Tickets ins Treffen führt. Das reguläre Jahresticket für ganz Tirol hatte bis 1. Juni über 2.000 Euro gekostet, häufig genutzte Strecken für PendlerInnen etwa von Telfs oder von Schwaz nach Innsbruck 900 Euro und mehr.

Die Tiroler LHStvin hebt besonders das Engagement des VVT, der ÖBB und der zahlreichen Busunternehmen hervor. „Ich kann nach fünf Jahren Öffi-Arbeit sagen, dass wir in Tirol hier im ganzen Land ExpertInnen am Werk haben, denen der öffentliche Verkehr wirklich ein Herzensanliegen ist.“ Im November und Dezember ist Ingrid Felipe auf der Suche nach weiteren Öffi-Wünschen der TirolerInnen durchs Land getourt. Bei den bisher fünf Öffi Treffs in Mühlbachl, in Wörgl, in Telfs, in Jenbach und in Kitzbühel, sei vor allem das konstruktive Klima und der Wille zur Verbesserung auffällig gewesen. „Wir können nicht alle Wünsche erfüllen, aber da ziehen wirklich alle an einem Strang und wollen möglichst gute Verbindungen und ein möglichst preiswertes Angebot für möglichst viele Menschen in Tirol.“ Vor zumindest zwei weiteren geplanten Öffi Treffs im Jänner kündigt Ingrid Felipe an, eine Bilanz über die Öffi Treffs und die Ergebnisse der vor Ort von den PendlerInnen angeregten Verbesserungen zu ziehen.

Die Verkaufszahlen im Überblick:
Tirolticket um 490€: 27.294, davon 5.462 Regiotickets um 380 € (Nov. 2016: 12.064 reguläre Jahreskarten zu Preisen von bis zu 2.000€)
alte Jahrestickets (nicht mehr erhältlich): 858 (12.064)
SeniorInnenticket um 250€ für 63-75jährige und um 125€ für über 75jährige: 27.030 (24.072)
Semesterticket für Studierende bis 26 um 180€/Semester: 8.654 (5.272)
Semesterticket nur Innsbruck: 4.646 (6.510)
IVB-Jahresticket um 350 €: 11.864 (13.897)
Schul/Lehrticket um 19,60€ für Schul- bzw. Lehrweg: 20.335 (21.182)
Schul/Lehrplusticket um 96 € für ganz Tirol: 34.232 (31.980)

Gesamt: 134.913 (114.977)

Downloads

2017_MAY02_jh_VVT-17.jpg
LHStvin Ingrid Felipe fährt selber gerne und oft Bus und Bahn
© VVT/Hetfleisch
Download
Annunci


Categorie:Attività

Rispondi

Inserisci i tuoi dati qui sotto o clicca su un'icona per effettuare l'accesso:

Logo WordPress.com

Stai commentando usando il tuo account WordPress.com. Chiudi sessione /  Modifica )

Google+ photo

Stai commentando usando il tuo account Google+. Chiudi sessione /  Modifica )

Foto Twitter

Stai commentando usando il tuo account Twitter. Chiudi sessione /  Modifica )

Foto di Facebook

Stai commentando usando il tuo account Facebook. Chiudi sessione /  Modifica )

w

Connessione a %s...

%d blogger hanno fatto clic su Mi Piace per questo: